Home         Englisch       Spanisch
Congregatio Jesu

Aktuellste Nachrichten

 

Willkommen auf der aktuellen Nachrichtenseite der Congregatio Jesu.
 
Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Nachrichten und Berichte über Ereignisse, die noch nicht lange zurückliegen.

 

Aktuelle Nachrichten: 10.           Nachrichtenarchiv lesen.

 

 

Schwester Abiela, Teilnehmerin des Mary Ward Kurses im Sommer, inspiriert die Oberinnen in der Slowakei

Am 30. September 2017 fand die regelmäßige Oberinnenkonferenz der CJ in der Slowakei im Mary Ward Pastoralzentrum in Presov statt. Sr. Abiela Mihová CJ war eingeladen worden, um ihre Erfahrung und das Wissen das sie im Mary Ward Sommerkurs erworben hatte mit den Oberinnen zu teilen. Der Sommerkurs in London wurde geleitet von Sr. Agnesa Jancikova CJ und den Schwestern Carmel Swords und Magdalen O'Neill IBVM. Das Ziel war, das Wissen über das Leben Mary Wards, ihre Spiritualität und ihre Geschichte zu vertiefen. Sr. Abiela war sehr begeistert von dem Kurs und wollte ihre Erfahrung mit den Oberinnen teilen. Sie hatte einige sehr interessante Präsentationen vorbereitet, die sich vor allem auf Mary Wards Jugend in ihrer Heimat konzentrierten und ihre Begeisterung inspirierte die Oberinnen dazu, Mary Ward enger zu folgen. Sie empfahl ihnen auch einige Quellen über Mary Ward, die in Slowakisch oder in Fremdsprachen zur Verfügung stehen und das Wissen über diese große Frau vertiefen können.
In der Slowakischen Provinz werden sechs weitere Konferenzen mit Sr. Abiela stattfinden, vier in der Slowakei, eine in Tschechien und eine in Ungarn.
 

Dieser Nachrichtenartikel läuft aus am 13/12/2017.



Besuch der CJ Mission in San Salvador – 1. Bis 4. Oktober 2017

Nach ihrem Konsultationsbesuch in den chilenischen Provinzen besuchten die Schwestern Elena und Jane unsere Mission in San Salvador in dem unruhigen Land El Salvador in Zentralamerika. Seit etwa 10 Jahren unterrichtet Schwester Martha Zechmeister Theologie in der Universität von Zentralamerika (UCA), die von Jesuiten geleitet wird. Vorher hatte sie in den Sommerferien schon einige Male fünfwöchige Intensivkurse dort gehalten. Seit langer Zeit ist diese Universität schon ein Leuchtfeuer für die Art Theologie geworden, die von pastoraler Praxis und vom Martyrium geprägt ist. Der erste Märtyrer war der Selige Oscar Romero, der vor 100 Jahren geboren wurde und ermordet wurde als er in der Kapelle der Karmeliten Missionare von der Hl. Theresa am 24. März 1980 die hl. Messe feierte. Das war drei Jahre nachdem er Erzbischof von San Salvador geworden war. Erzbischof Romero wurde – und bleibt – die Stimme des Volkes von El Salvador, das seit Jahrzehnten dem Krieg und der Gewalt ausgesetzt ist. Obwohl der Bürgerkrieg in dem Land offiziell vor fünf Jahren beendet wurde, ist es jedem klar, dass die Gewalt immer noch alle Teile von El Salvador heimsucht und dass diese Gewalt ebenso von denen kommt, die für das Gesetz und die Ordnung sorgen sollen als auch von den “mara”, den Banden. Die Geschichten, die wir hörten, waren zutiefst Besorgnis erregend, aber das Zeugnis und der Mut sowohl von Oscar Romero als auch der Märtyrer der Jesuiten, die zusammen mit ihrer Haushälterin und ihrer Tochter 1989 getötet wurden, zusammen mit dem von vielen anderen, die wegen ihres Einsatzes für Gerechtigkeit in einem zutiefst ungerechten Land und Gesellschaft getötet wurden, halten die Hoffnung für das Volk von El Salvador lebendig.
Marthas Sendung in San Salvador ist nicht nur auf ihre Rolle in der theologischen Fakultät begrenzt wo sie insbesondere die Masterkurse leitet, sondern sie setzt sich darin fort, dass sie unser Haus für neun junge Frauen öffnet, die von außerhalb der Hauptstadt kommen. Sie können dort wohnen und in Sicherheit sein, während sie entweder an der UCA oder in anderen Bildungseinrichtungen studieren. In diesem Jahr sind darunter auch zwei von unseren Mitgliedern mit zeitlicher Profess. Schwester Katterin aus Chile und Schwester Fabiana aus Brasilien leben mit in der Gemeinschaft um in den kommenden vier Jahren an der Universität Theologie zu studieren.
Das Foto zeigt Schwester Elena wie sie in der Kapelle betet, in der Erzbischof Romero ermordet wurde (fast sicher von der Armee), das kleine Haus in dem er lebte, nachdem er entschieden hatte den bischöflichen Palast zu verlassen, die Kapelle der Universität von Zentralamerika und die erste Hälfte der sehr aussagekräftigen (und verstörenden) Kreuzwegstationen des Volkes von El Salvador im hinteren Teil der Kapelle.
[Text und Fotos: jfl cj] 
 
 

Dieser Nachrichtenartikel läuft aus am 11/12/2017.



Eindrücke von der Visitation der Region Bangalore

Vom 8. September bis zum 2. Oktober 2017 besuchten Prisca CJ und Elisabeth CJ die Region Bangalore. Die Amtszeit der derzeitigen Regionaloberin endet nächstes Jahr im April. Vor der Entscheidung, wer die nächste Regionaloberin wird, muss das Generalat sich ein Bild von der Situation vor Ort machen, alle Einrichtungen besuchen und mit jeder Schwester sprechen.
Wesentliches Aufgabenfeld der Schwestern in Südindien ist die Bildung und Erziehung. Sie führen 6 Schulen in 4 verschiedenen Bundesstatten Indiens: Karnataka, Kerala, Maharashtra und Tamil Nadu.  Die folgenden Fotos geben einen Eindruck vom Willkommensprogramm der Schule in Pizhaku/Kerala und von der  Kommunität der Schwestern.
 

 
In Thuruthipuram und Umralla engagieren sich die Schwestern in der Pastoral. In Umralla bieten sie zusätzlich u. a. ein Programm für die ganz „Kleinen“ an, die für 1  ½ Stunde ins Haus kommen, um miteinander zu singen und zu spielen und erste Wörter in Englisch zu lernen. Die Fotos zeigen die Kommunität der Schwestern in Thuruthipuram und die Förderung der Kleinen in Umralla.  
 

 
Im Juli 2017 wurde in Kahnapur eine neue Missionsstation eröffnet, um Kindern, die weder hören noch sprechen können, zu helfen. Eine Schwester hat bereits die entsprechende Ausbildung gemacht. Der Anfang ist mühsam. Sie planen im nächsten Jahr mit der pädagogischen Arbeit zu beginnen. Zunächst müssen die Schwestern das Grundstück urbar machen. Sie haben bereits einen befestigten Weg angelegt und Mais und Bohnen angepflanzt. (Text und Fotos/eka) 

 

Dieser Nachrichtenartikel läuft aus am 06/12/2017.