Home         Englisch       Spanisch
Congregatio Jesu

Archivierte Nachrichten

 

 

Verfügbare archivierte Nachrichten: 354.           Nachrichtenseite lesen.

 

 

Zweites internationales Treffen der Freunde Mary Wards im August 2017

Am 7. August 2017 versammelten sich 120 Freunde Mary Wards in der St. John Universität in York, England zum zweiten internationalen Treffen der Freunde Mary Wards. Teilnehmerinnen beider Zweige des Institutes von Mary Ward kamen von jedem Kontinent und aus 25 verschiedenen Ländern: Albanien, Argentinien, Österreich, Australien, Brasilien, Kanada, Chile, Kuba, Deutschland, Ungarn, Indien, Irland, Kenia, Korea, Mauritius, Nepal, Peru, Rumänien, ‘Rom’, Südafrika, Spanien, Tansania, Großbritannien, USA und Simbabwe.
Wir waren hoch erfreut, dass die beiden Generaloberinnen, Sr. Jane Livesey und Sr. Noelle Corscadden bei der ganzen Konferenz dabei sein konnten, ebenso wie drei Mitglieder der Generalatsteams in Rom.
Das Planungsteam war der Meinung, dass es besonders für Teilnehmerinnen die noch nie im Land Mary Wards gewesen waren und die vielleicht auch nie mehr herkommen würden, wichtig war die Orte in Yorkshire zu besuchen, die eng mit dem Leben Mary Wards verbunden waren. Die Besuche wurden in einem spirituellen Kontext geplant um eine Gelegenheit zu bieten, Mary Ward besser kennen zu lernen, weil man in der Lage war die Orte, die mit ihr verbunden waren zu sehen, zu berühren, zu riechen und zu hören.
Am ersten Nachmittag, in strömendem Regen (ein wichtiges Element bei jedem Besuch in Mary Wards Land) besuchten wir York Münster und gingen vor dort weiter zum Bar Konvent. Nach einer Führung durch das neue Zentrum lebendigen Erbes feierten wir unsere Eröffnungsmesse – ein Dank an unsere kompetenten Liturgen – und dann erfreuten wir uns an einem Buffet zum Abendessen zusammen mit den Mitgliedern der Kommunität des Bar Konvents.
Am nächsten Tag und an folgenden Nachmittagen besuchten wir Mulwith (wo Mary Ward geboren wurde); Ripon Cathedral (wo einige der Kinder der Wards getauft wurden); Ripley Castle (wo Mary ward als Kind mit ihren Cousinen Ingleby lebte – und wo wir Mary Ward persönlich trafen – siehe Foto); Bishop Thornton Kirche (mit Glasfenstern von Mary Ward); Mount Grace (die kleine Kapelle auf einem Hügel, wo Mary Ward gebetet hat) und die Kirche in Osbaldwick (wo Mary Ward beerdigt wurde und wo der Anglikanische Rektor mit uns eine Andacht feierte).
Unsere drei Hauptreferentinnen waren Sr. Gemma Simmonds CJ (Heythrop College, Universität London), Dr. Elaine McDonald (Dublin City Universität) und Sr. Imelda Poole IBVM (Präsidentin von RENATE). Am letzten Tag präsentierten die Schwestern Jane und Noelle eine gemeinsame Einschätzung zur Stellung der Mary Ward Familie heute und Sr. Liz Cotter (Vizepostulatorin für die Seligsprechung Mary Wards) gab uns einen informativen Bericht über ihre Arbeit im Namen der ganzen Mary Ward Familie.
Nach den Hauptreferaten hatten wir Zeit für Diskussionen in Gruppen, das Gespräch in internationalen Gruppen und Zeit uns zu entscheiden, wie wir die Erfahrung dieser Woche mit nach Hause nehmen würden.
Das Thema der Konferenz war: 'Mary Ward, eine prophetische Frau’ Geleitet und inspiriert von unseren großartigen Hauptreferentinnen wurden wir auf den Wegen mitgenommen, in denen Mary Ward in ihrer eigenen Zeit prophetisch wirkte. Eine Teilnehmerin war so inspiriert, dass sie Mary als ‘schockierend modern’ bezeichnete. Wir kamen in Berührung mit Mary Wards ‘Belastbarkeit’, mit den ‘starken Netzwerken’, die sie aufbaute, mit den ‘Grenzen’ und ‘Mauern’, von denen wir uns nicht den Weg versperren lassen dürfen, wenn wir authentische ‘Zeugen eines gefährlichen Andenkens’ sein wollen. 
In ihrer gemeinsamen Ansprache konzentrieren sich die Schwestern Jane und Noelle auf die Begegnung mit Mary Ward, die wir gemeinsam erfahren hatten; die Realität unserer ‘Einheit’ als Mary Ward Familie, die wir ausleben müssen statt der belanglosen Unterschiede zwischen den Kategorien CJ und IBVM oder zwischen Ordensleuten und Laien, mit denen wir uns bisher identifiziert haben. Wir wurden ermutigt, ‘Gottes Berufung in einander zu schätzen’ (um Mary Wards Worte zu umschreiben) und als Familienmitglieder damit zu beginnen unsere ‘lange verloren geglaubten Verwandten’ auf der anderen Seite der Mary Ward Familie aufzusuchen.
  

 

Diese Nachricht lief aus am 22/11/2017.



CRAL – STÄNDIGE WEITERBILDUNG

Vom 27. bis zum 30. August versammelten sich alle Mitglieder in Lateinamerika die vor weniger als 11 Jahren Ewige Profess abgelegt haben in Brasilien: Mariana, Clementina, Patricia und María Celia aus Argentinien; Sueli, Andeiziane und Verani aus Brazilien und Yamilet aus Chile.  Estela CJ aus Argentinien und Miroslava IBVM aus Peru haben uns begleitet.
Es war Zeit und Raum dafür da, einander und das eigene Leben wieder in den Blick zu nehmen, einander zuzuhören und unsere Träume, unsere Sehnsucht, unsere Fragen und auch unsere Frustration und unsere Schwäche miteinander zu teilen. Es war eine Zeit in der wir einander entdeckten als Schwestern und Gefährtinnen auf dem Weg mit der Sehnsucht nach etwas Anderem um dem Charisma Mary Wards treu zu bleiben.
Das Treffen belebte uns neu und ermunterte uns in der Sehnsucht, die in dem Treffen der Juniorinnen 2009 aufkam, dem Treffen dessen Motto war “vereint in der Zerstreuung gehen wir unseren Pilgerweg mit dem Traum Gottes”.
Wir fühlten uns stark dazu gerufen, einander zu unterstützen und zu ermutigen die Gabe der Berufung, die jede empfangen hat, zu leben. Wir sahen uns herausgefordert und ermutigt unsere Hingabe auf eine andere Weise zu leben, in Freiheit, Menschlichkeit und in Gegenseitigkeit, wir selbst zu sein, unsere von Gott gegebenen Talente einzusetzen, in Verbindung mit unserem tieferen Selbst zu leben und von dort her in Harmonie mit dem Schrei der heutigen Welt. Nicht egozentrisch, sondern eher in Verbindung mit unseren Träumen und der tieferen Sehnsucht den Willen Gottes zu tun und an seinem Reich weiter zu bauen.
Wir danken der Congregatio für diese Zeit der Weiterbildung und besonders Estela und Miroslava und wir würden uns freuen, wenn wir diese Möglichkeit einmal im Jahr hätten um als Freundinnen im Herrn zusammen zu wachsen.
 
 

 

Diese Nachricht lief aus am 12/11/2017.



Mitglieder des Generalates machen im Herbst 2017 Visitationsbesuche

Das Leitungsteam des Generalates befindet sich in diesem Herbst in einer Ausnahmesituation, weil vier Visitationsbesuche gemacht werden müssen und zwar direkt hintereinander. Die Amtszeiten von drei Provinzialoberinnen und einer Regionaloberin gehen bald zu Ende. Gemäß unseren Ergänzenden Normen müssen wir einen Überblick über die Provinz/Region bekommen und mit allen Schwestern sprechen um geeignete Schwestern zu finden, die in der Lage sind die Provinz/Region in die Zukunft zu führen. Das ist eine Hilfe für die Unterscheidung und Entscheidung nach unserer Weise des Vorangehens.
Prisca und Elisabeth sind die ersten, die am Freitag 8. September zur Region Bangalore aufbrechen. Eine Woche später werden Jane und Elena nach Chile fliegen und dort die Schwestern bis zum 30. September besuchen. Dann werden sie die CJ Mission in San Salvador bis 4. Oktober besuchen Vom 11. Oktober bis zum 17. November werden Jane und Prisca die Provinz Patna visitieren und gleichzeitig werden Cecilia und Elisabeth das in Korea tun. Am 2. Dezember werden alle wieder in Rom sein.
Wir hoffen, dass alles überall gut laufen wird, dass die Flüge pünktlich und die Gespräche hilfreich sind und dass uns keinerlei Mücken stören! 
(Text und Fotos/eka)
 

Diese Nachricht lief aus am 11/11/2017.