Home         Englisch       Spanisch
Congregatio Jesu

Archivierte Nachrichten

 

 

Verf├╝gbare archivierte Nachrichten: 507.           Nachrichtenseite lesen.

 

 

Neue weiterf├╝hrende Schule Mbizo/Zimbabwe

Seit 20 Jahren führt die Congregatio Jesu in Mbizo/Zimbabwe eine Gru8ndschule. Sie wird derzeit von 1.150 Mädchen und Jungen besucht. Die CJ Schwestern der Region Zimbabwe haben schon lange den Wunsch auch eine Maria Ward Sekundarschule zu eröffnen, um die Kontinuität der Ausbildung bis zum Alter von 18 Jahren zu gewährleisten. Vor zwei Jahren erhielten die Schwestern die staatliche Genehmigung dafür. Das Zweite Foto gibt einen Eindruck vom Beginn der Bauarbeiten im Herbst 2018. Es soll in drei Etappen gebaut werden für jeweils 240 Schülerinnen und Schüler. Der 1. Bauabschnitt wurde Anfang Februar 2020 in Anwesenheit der Generaloberin, Jane Livesey C  und der Provinzoberin von  England, Frances Orchard CJ,  sowie der anderen CJ Schwestern, der Eltern und weiteren Gratulanten seiner Bestimmung übergeben. Es war eine Freude für alle Beteiligten, die Geographiehefte der Schüler und Schülerinnen zu bewundern und mit ihnen darüber zu plaudern, dass sie die Pioniere einer neuen Schule sind. Am Ende der Eröffnungsfeierlichkeiten wurden insgesamt 4 Bäume gepflanzt. Der Vormittag schloss mit einer feierlichen Dankmesse in der Kirche der Grundschule in Mbizo. (Text: Elisabeth CJ/Gonzaga CJ; Fotos CJ Schwestern in Zimbabwe) 
 
 
 
 
  
 
 

Diese Nachricht lief aus am 02/05/2020.



Fastenzeit

Heute beginnen wir die Fastenzeit, eine Zeit – und eine Einladung -, unser Gebet zu vertiefen und unserem Herrn näher zu kommen, um uns auf die große Freude der Auferstehung zu Ostern vorzubereiten.  Papst Franziskus gibt uns einige konkrete Beispiele dieser Einladung für unser tägliches Leben in diesen Wochen der Fastenzeit.
 
 
 
 

Diese Nachricht lief aus am 26/04/2020.



Neue CJ Schule f├╝r Kinder mit Einschr├Ąnkungen in der Provinz Allahabad

Kinder mit unterschiedlichen Einschränkungen sind verschiedenen Formen der Diskriminierung ausgesetzt. Ihre Familien werden oft Opfer von Diskriminierung und Menschenrechtsverletzungen. Um dem entgegenzuwirken und um diesen Kindern eine Zukunft und den Eltern Zufriedenheit zu geben, wurde die "Darshana"- Schule ins Leben gerufen. Die Schule kann 29 Kinder aufnehmen. Vier speziell ausgebildete Lehrerinnen und zwei Helferinnen betreuen jedes Kind ganz individuell. Sie bemühen sich um ganz normale Wissensvermittlung und geben jedem Kind auch sprachtherapeutische Hilfen. Die Schüler und Schülerinnen haben sich deutlich verbessert und zwei von ihnen sind bereits in die normale Schule übergetreten. Sie nehmen auch ganz selbstverständlich an allen Aktivitäten und Feiern der Schule teil. Die Lehrerinnen bemühen sich sehr das Selbstvertrauen der Kinder zu stärken und sie versichern ihnen, dass sie ganz wertvolle Mitglieder der Gesellschaft sind. Auch die Eltern sind in der Sorge mit einbezogen, da sie oft die Fähigkeiten ihrer Kinder unterschätzen. Ziel ist es, sie dazu zu bringen, dass sie ihre Kinder als Individuen wahrnehmen, ihre besonderen Talente und Fähigkeiten sehen und schätzen lernen. Die Herausforderung ist groß. Sie hoffen und vertrauen auf Gottes Hilfe, so dass auch diese Kinder ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten können.  
(Text und Fotos: Jaya CJ)   
 
 
 

Diese Nachricht lief aus am 24/04/2020.