Home         Englisch       Spanisch
Congregatio Jesu

Archivierte Nachrichten

 

 

VerfĂĽgbare archivierte Nachrichten: 267.           Nachrichtenseite lesen.

 

 

Zimbabwe – 80. Ordensjubiläum von Schwester Christopher Angell – 8. September

Am Abend des 8. Septembers versammelten sich 200 oder mehr Menschen in der Pfarrkirche von Kwekwe zu einer Dankmesse, geleitet vom Bischof von Gweru, der Diözese in der die Stadt Kwekwe liegt, um Gott für Schwester Christopher Angells 80. Ordensjubiläum zu danken. Die Schwester ist jetzt 99 Jahre alt. Es war eine sehr fröhliche und erhebende Feier und der Bischof brachte seine Hochschätzung für Schwester Christopher und das Geschenk ihres geweihten Lebens sehr wohlwollend zum Ausdruck, vor allem für das Geschenk ihrer Jahre in Zimbabwe. Die Fotos von dem Fest sprechen ihre eigene Sprache – wie auch die von dem Abendessen nach der Messe, zu dem alle etwas beigetragen und miteinander geteilt haben. Für mich als Generaloberin war es ein großes Geschenk, dass ich bei so einer bewegenden Feier dabei sein konnte und die tiefe Zuneigung und Wertschätzung für Schwester Christopher erfahren durfte, die die Menschen ihrer Pfarrei ihr entgegen brachten. Sie hatten keine Mühe gescheut, die Messe sehr schön vorzubereiten (mit einer Prozession von 80 Kindern, die je eine Kerze trugen) und die nicht nur für einen sondern für etliche Jubiläumskuchen gesorgt hatten, so dass jede beim Verlassen der Kirche ein Stück bekommen konnte. Es war wirklich eine Erfahrung der Gemeinschaft des Gottesvolkes. AMDG.
 
 

 

Diese Nachricht lief aus am 16/11/2015.



Schwestern der Mitteleuropäischen Provinz sorgen für Flüchtlinge in Eichstätt

Das ehemalige Schulgebäude der Maria-Ward-Realschule Eichstätt  wurde von Bischof Gregor Maria OSB der Regierung von Oberbayern seit 1. Oktober 2014 für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt. Wir Schwestern der Congregatio Jesu wohnen seither in direkter Nachbarschaft zu den über 200 Flüchtlingen, die für ca. drei Monate hier wohnen und sind besonders darüber erfreut, dass im Eingang der Unterkunft ein Maria-Ward-Bild angebracht ist und darunter steht: „Die Armen zu lieben, in dieser Liebe zu verharren, mit ihnen zu leben, zu sterben und aufzuerstehen, war das Ziel von Mary Ward.“
Wir Schwestern in Eichstätt versuchen diesem Streben Maria Wards mit unseren Möglichkeiten gerecht zu werden: im Gebet, durch Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache, mit Autofahrten ins Krankenhaus, durch Beschaffung notwendiger Kleidung, durch Unterstützung schwangerer Mütter, durch Begegnungen mit den Kindern, durch Begleitung von Christen in die Gottesdienste, einfach durch Teilen von Freud und Leid. Erstaunlich ist, dass Verständigung einfach von Herz zu Herz möglich ist, obwohl  die Asylsuchenden in „Maria Ward“ aus verschiedenen Nationen und unterschiedlichen Kulturen und Religionen kommen. Gleichzeitig dürfen wir aber auch erfahren, dass wir nicht nur geben. Wir dürfen viel an Vertrauen, Freundlichkeit und Offenheit erfahren und unseren Blick weiten lassen, für die Nöte so vieler Menschen in unserer Zeit. 
(Text: Sr. Claudia Köberlein CJ, Fotos: Schwestern der CJ)  
  

 Bild 1 : Schwestern der Congregatio Jesu
Bild 2 : Sr. Edith mit einer Familie
Bild 3  : Herr Tobias Geyer, Leiter der Einrichtung 
Bild 4 : Sr. Claudia mit Oscar

Diese Nachricht lief aus am 16/11/2015.



505 Jahre Geweihtes Leben – Jubiläumsfeierlichkeiten in der Italienischen Provinz

Am Sonntag, den 6.  September 2015 feierten neun Schwestern in Rovereto/Trento  ihr Ordensjubiläum. Eine Schwester, die zwar in Italien arbeitet aber aus der Rumänischen Provinz stammt, feierte ihr Silbernes Professjubiläum. Drei Schwestern schauten auf 50 Jahre Leben in der Congregatio Jesu zurück. Darunter war auch Sr. Maria Gratia , die der römischen Kommunität angehört.  Zwei weitere Schwestern feierten ihr 60 jähriges, eine ihr 65. Jähriges und wiederum zwei ihr 70jähriges Ordensjubiläum.  Auftakt des Festes war ein feierlicher Gottesdienst, der durch einen Chor der Gemeinde lebendig gestaltet wurde. Dann folgte ein festliches Mahl.  Es war ein Tag der Freude und des Dankes, der allen in bester Erinnerung bleiben wird.   (Text: eka, Foto: CJ)
 

 

Diese Nachricht lief aus am 16/11/2015.