Wo wir sind

CJ Ungarn

Von St. Pölten aus kamen Schwestern 1770 in Buda an, wohin Kaiserin Maria Theresa sie eingeladen hatte. Sie übernahmen die Sorge für die Reliquie des heiligen Stefanus und eröffneten eine Schule. Einige Jahre später zogen sie nach Pest auf die andere Seite der Donau um. Sie zogen dort in das ehemaligen haus der Dominikaner, in dem CJ-Schwestern bis heute leben.

Fast 200 Jahre lang leiteten sie dort eine Schule und ein Lehrerbildungsinstitut, eine Handelsschule und ein Internat. Zur Zeit der Säkularisation unterrichteten 430 Schwestern 6.000 Kinder in sieben Schulen.

Während der kommunistischen Herrschaft wurden die Schulen geschlossen, die Häuser beschlagnahmt und die Scwestern vertrieben. Doch einige Schwestern setzten ihre Arbeit im Untergrund fort und unterrichteten Religion.

Heute sind einige Schwestern als Lehrerinnen tätig, andere als geistliche Begleiterinnen, in der Jugendarbeit, in der Gemeindepastoral und in der Arbeit gegen Menschenhandel.

Es gibt kleine Gemeinschaften in Budapest, Budapest-Zugliget, Eger, Piliscaba und Veszprém.

Seit 2017 gehört Ungarn zu Mitteleuropäischen Provinz (MEP).

 

Wo wir sind

CJ Mosambik

CJ Spanien

CJ England

CJ Argentinien

CJ Indien

CJ Brasilien

CJ Chile

CJ Kuba

CJ Südkorea

CJ in Österreich

CJ Tschechische Republik

CJ in Deutschland

CJ in Südtirol

CJ Ungarn

CJ Italien

CJ Rumänien

CJ Philippinen

CJ Mongolei

CJ Simbabwe

CJ Slowakei

CJ Ukraine

CJ Nepal

CJ-Generalat in Rom

CJ Myanmar